Der neue Weg

Wie kann ein neuer Weg dabei helfen den jetzigen Strand noch schöner zu machen?

So wird der Strand noch schöner

  1. Durch Sandaufspülung wird der Strand großzügig verbreitert.
  2. Ein neuer Strandweg löst den zu schmalen und kaputten Steinpfad am Wasser ab.
  3. Durch die Öffnung des Strandes entstehen mehr Zugänge zum Wasser.
  4. Das Hafenpanorama wird nicht mehr von Büschen und Sträuchern unterbrochen.
  5. Durch den neuen Strandweg können sich die Strandbesucher besser verteilen.
Original-Foto des Granitpfades, Schlackensteine behindern den Zugang zum Wasser
Original-Foto des Granitpfades, Schlackensteine behindern den Zugang zum Wasser
Fotomontage - linke Bildseite mit neu aufgespültem Strandsand
Fotomontage - linke Bildseite mit neu aufgespültem Strandsand

vorher

nachher


Warum sollen die Schlackensteine entfernt werden?

Schlacke bezeichnet in der Metallurgie einen glasig oder kristallin erstarrten Schmelzrückstand nichtmetallischer Art. Es handelt sich dabei um ein Stoffgemisch, das sich aus basischen und sauren Oxiden zusammensetzt.

 

Es handelt sich also um Industrieabfälle.



Der Strandweg soll...

  • die Nutzung des Strandes erleichtern, nicht einschränken. 
  • möglichst am Rand des Strandes verlaufen.
  • mit drei Metern Breite auskommen.
  • barrierefrei sein.
  • das Radfahren im Alltag ermöglichen.
  • schön gestaltet sein und sich gut in die Umgebung einfügen.
  • Sitzgelegenheiten zum Verweilen und Ausruhen bieten.

 

So funktioniert der Elbstrandweg für alle

Wir fordern einen Strandweg, der von allen genutzt werden kann und auf dem Fußgänger immer Vorrang genießen.

 

Insbesondere an den Wochenenden in der Sommersaison sollen Radfahrer absteigen. An den übrigen rund 300 Tagen im Jahr können die Alltagsradler einen durchgehenden Weg nutzen. Gleichzeitig haben es die Bewohner der Innenstadt leichter, Fahrradtouren und ausgedehnte Spaziergänge entlang der Elbe zu machen und so die Naherholungsziele im Westen zu erreichen.


Diese Menschen profitieren vom Strandweg:

Spaziergänger
 Strandliebhaber mit und ohne Strand-Ausrüstung
 Senioren mit oder ohne Gehhilfen
 Eltern mit Kinderwagen
 Mobilitätseingeschränkte
 Radfahrer
 Jogger
 Anwohner